Schulferien bis Montag 10. September!

Unterrichtsbeginn zur ersten Stunde!

 

 

 

Spannende und produktive Workshoptage der Sommerfeldschule

Beeindruckende Präsentation am Freitag in Windschläg

 

In der vergangenen Woche fanden in der Sommerfeldschule Windschläg und Weier Workshoptage statt. Die Schülerinnen und Schüler haben dabei Gelegenheit, zum Schuljahresende sportlich, künstlerisch, handwerklich und musikalisch tätig zu sein. Am Freitag wurden am Nachmittag beeindruckende Ergebnisse in Windschläg vorgestellt.

13 verschiedene Workshops, davon vier am Standort Weier, boten eine vielfältige Auswahl und waren alle belegt. Künstlerisch veranlagte Schulkinder konnten den Kreativworkshop besuchen oder in Weier Graffiti sprühen. An beiden Standorten wurden die "Chillräume" mehr als nur frisch gestrichen. Kunst und Theater konnten mit den gebastelten Socken-Handpuppen vereint werden, ein Trickfilm wurde hergestellt. Ein Trommelworkshop war auch im Angebot.

Die technisch veranlagten Kinder bauten im Technikraum Windschläg Bluetooth-Lautsprecher oder bereicherten den Dorfrundweg um Weier (Weierer Runde) mit zwei Doppelliegen aus Holz, die in der dortigen Werkstatt mit dem Kooperationspartner Schreinerei Schrempp hergestellt wurden. Ortsvorsteherin Gudrun Vetter ließ es sich nicht nehmen, den Schülern bei der Produktion über die Schultern zu sehen.

Naturnahe Produkte waren die in Weier zubereiteten Heilkräuteressen und das beeindruckende Insektenhotel für den Schulgarten in Windschläg.

Auch Sportler kamen nicht zu kurz. Ihnen wurden in einer Überraschungswoche in der TuS-Sporthalle Windschläg verschiedene Sportarten zum Testen angeboten.

Bei der Präsentation aller Projekte am vergangenen Freitag zeigten sich die Beteiligten mehr als nur zufrieden. Es ist immer wieder erstaunlich, mit wieviel Engagement und Kreativität die Kinder an ihre Projekte herangehen. Sicherlich ist auch die Freude darüber, dem Schuljahr sozusagen einen "krönenden Abschluss" zu geben, ein Grund dafür.

Großen Anteil am Erfolg haben selbstverständlich auch die Lehrer und Helfer sowie der Förderverein, der auch am Präsentationstag für das leibliche Wohl sorgte.

hotel.jpg

Projekt Insektenhotel - es wurde am Freitag im Windschläger Schulgarten aufgestellt.

Liege.jpg

Weier freut sich auf zwei Ruheliegen für die "Weierer Runde". Zum "Aufwärmen" hatten die Projektteilnehmer die im Hintergrund zu sehenden Nistkästen gefertigt.

Entlassfeier der Sommerfeldschule Windschläg

Zehn Hauptschüler erhielten ihre Abschlusszeugnisse

 

Vergangenen Donnerstag entließ Rektorin Bettina Deutscher zehn Neuntkläßler der Sommerfeldschule, die ihren Hauptschulabschluss bestanden hatten. Klassenlehrer Markus Weber überreichte ihnen die Zeugnisse.

Die Terminierung der Feier stieß zunächst auf Schwierigkeiten, hatte man doch einen Halbfinaltermin der Fußballweltmeisterschaft ausgewählt. Da man auf eine deutsche Beteiligung gehofft hatte, wurde dieser Termin verlegt.

Die Fußball - WM gab auch genügend Beispiele für die Ansprache von Rektorin Bettina Deutscher. Sie nannte die Klasse "Sommerfeldelf", die sich oft in heftigen Trainingslagern befunden habe."Manche Schwierigkeiten galt es zu überwinden, sodass das Trainerteam der Lehrer einige gelbe Karten verteilen, Fouls rügen und das Fairplay anmahnen musste. Nach manchen Testspielen sei letztlich aber der Abschluss gelungen und das Ziel von allen erreicht worden."

Auch Ortsvorsteher Gütle gratulierte den Schülern zum Abschluss und zur Beendigung einer ersten Lebensphase. Er mahnte weiteres Engagement für den "Ernst des Lebens" an. Neugierig und interessiert sollten die Schülerinnen und Schüler sein. Diese Anregung untermalte er mit einem Zitat von Albert Einstein: "Ich hatte keine besondere Begabung, sondern bin immer nur leidenschaftlich neugierig gewesen."

Nach der Zeugnisausgabe durch Klassenlehrer Markus Weber blieb man noch eine Weile vor der Mensa der Schule zusammen, wo die Achtkläßler für Bewirtung sorgten.

Für die Zukunft der Sommerfeldschule gab es seitens der Schulleitung Erfreuliches zu berichten: Im kommenden Schuljahr wird es eine zehnte Klasse mit 22 Schülerinnen und Schülern geben. Auch die Außenstelle in Weier wird im September eine 26 -köpfige fünfte Klasse begrüßen können, was u.a. auch Ortsvorsteherin Gudrun Vetter, die eigens aus Weier zur Feier gekommen war, sehr freute.

Klass9_2018.png

„Heimat ist für mich ein Ort, an dem ich mich wohlfühle“


DSCN4642.JPG

Unter diesem Motto haben am 14. März 2018 sozialpädagogisches Team und Schulsozialarbeit unserer Schule sieben sehr unterschiedliche Gäste mit sehr verschiedenen Hintergründen eingeladen.

Einer davon war Claudio Esposito, ein Rapper aus Offenburg, der sogar einen Song darüber geschrieben hat, dass Offenburg seine Heimat ist.

DSCN4624.JPG

Die Schüler hatten an verschiedenen Stationen Gelegenheit die Gäste einzeln kennenzulernen und sie zu befragen. Was ist für dich Heimat? Wie bist du der geworden, der du heute bist? Und vieles mehr.

DSCN4649.JPG

Am Ende stand die Erkenntnis: Wir alle sind Teil dieser Schule. Wir bringen ganz unterschiedliche Geschichten und Herkünfte mit und dennoch gleichen wir uns in vielem. Im Zusammenleben merken wir sowohl das eine wie auch das andere. Unsere Unterschiede wie auch unsere Gemeinsamkeiten und beides ist ein großer Reichtum.

Amtseinführung von Bettina Deutscher

Sie ist jetzt offiziell Rektorin der Sommerfeldschule

Schon 438 Tage leitete Bettina Deutscher bis zum vergangenen Freitag die Sommerfeldschule in Windschläg. Zunächst übernahm sie nach der Pensionierung ihres Vorgängers Victor Schreiner als stellvertretende Rektorin dieses Amt. Im Juni erhielt sie die Ernennungsurkunde als Schulleiterin. Vergangenen Freitag wurde sie offiziell als Rektorin der Werkrealschule Nord eingeführt.

Die Amtseinführung der beliebten, temperamentvollen und engagierten Schulleiterin wurde zu einem heiteren Fest. Kurze, aber treffende und sinnreiche Grußworte,  musikalische Beiträge und Sketche von Schülerinnen und Schülern, der Bläserklassen sowie des Lehrerkollegiums rundeten das Programm ab.

"Wie cool, dass du Rektorin bist", sangen die Grundschüler gleich zu Beginn - hier konnte man einmal ein englisches Wort als passende Beschreibung des guten Verhältnisses der Schulleiterin zu ihren Schülern empfinden.

Die stellvertretende Leiterin des Schulamtes Offenburg, Barbara Kempf, ließ in ihrem Grußwort den Werdegang von Bettina Deutscher Revue passieren. Sie hob besonders den nützlichen "Umweg" über das betriebswirtschaftliche Studium und die Ausbilderprüfung hervor. Schon als Referendarin und später als Grundschullehrerin habe Frau Deutscher an der Sommerfeldschule den Kindern die Freude am Lernen vermittelt. Sie kamen immer gerne in die Schule. Die Klassen seien zu Teams geworden. Auch als Schulleiterin habe sie immer eine offene Tür für die Schülerinnen und Schüler und das Kollegium.

Für die Stadt Offenburg überbrachte Klaus Keller Grüße und Glückwünsche.

Auch Sibylle Benabderrahmane, die für den Personalrat der Schulen gekommen war, hob die gute Zusammenarbeit mit Bettina Deutscher hervor.

Windschlägs Ortsvorsteher Ludwig Gütle, der für die Nordgemeinden der Stadt Offenburg sprach, hob die guten Erfahrungen bei der Zusammenarbeit der Ortschaften mit der neuen Rektorin hervor. Nachdem sie sich schon lange Zeit mehr als nur bewährt habe, war es folgerichtig, dass die örtlichen Gremien einstimmig der Ernennung zur Rektorin zugestimmt haben. Da sie ständig im Einsatz für die Schule sei, übergab er ihr einen kleinen Rucksack, aus dem ein Fähnchen  ragte. "Frau Deutscher, immer unterwegs für ihre Schule", war darauf zu lesen.

Für die Kirchengemeinden überbrachte Jutta Wellhöner Grüße und Segenswünsche. Thomas Hauser als Vorsitzender des Fördervereins der Schule rundete mit launigen Worten die Grußworte ab. Nun war das Schulleitungsteam an der Reihe und setzte eine Wetterkarte in Szene, bei der Bettina Deutscher als ein Hochdruckgebiet von Köln über Karlsruhe in die Ortenau zog . Perfekte Szenen aus dem Lehrerzimmer sowie ein Zeugnis für ihre Rektorin waren der Beitrag des Lehrerkollegiums.

"Viele Worte macht man, wenn man nichts zu sagen hat", zitierte Bettina Deutscher in ihrem Schlusswort Heinz Erhardt. Sie umschrieb kurz ihre Gefühlslage mit den Worten Dank, Respekt und Aufregung. Der Dank und Respekt galt allen, die sie auf ihrem beruflichen und privaten Lebensweg tatkräftig unterstützt und angenommen hatten, besonders ihrer Familie, ihrem Vorgänger Victor Schreiner und dem Lehrerkollegium.

"Wenn du eine Stunde lang glücklich sein willst, schlafe.

Wenn du einen Tag glücklich sein willst, gehe Fischen.

Wenn du ein Jahr glücklich sein willst, habe ein Vermögen.

Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit."

Dieses chinesische Sprichwort war von Bettina Deutscher mit Bedacht in der Einladung zur Feier abgedruckt.

IMG_5064.web.JPG

IMG_5067.web.JPG

Berufsinfotag an der Sommerfeldschule

 

Sechs Offenburger Betriebe stellen sich und ihre Ausbildungsberufe in der Werkrealschule Offenburg Nord vor.

 

Offenburg/4.10.2017. Um Schülern erste oder vertiefte Einblicke in verschiedene Ausbildungsberufe zu geben, veranstaltete die Sommerfeldschule in Windschläg eine interne kleine Berufsinfomesse.Den Anstoßwar das Angebot der Edeka Südwest, mit dem FrischeMobil, einem speziell für diesen Zweck ausgebauten Bus, Halt an der Sommerfeldschule in Windschläg zu machen.

Vormittags hatten Schülerinnen und Schüler dort mit acht Entdeckerstationen sowie zwei interaktiven Multimediaspielen damit die Möglichkeit, spannende Einblicke und interessante Informationen rund um die Tätigkeiten der Ausbildungsberufe im Lebensmitteleinzelhandel zu gewinnen. Mit den Klassenlehrern der 7., 8. und 9. Klasse durften die Schüler im Bus zwei vergnügliche Schulstunden lang alles erkunden und ausprobieren. „Die Fragen und Aufgaben waren ganz schön vielfältig und manchmal gar nicht so einfach zu beantworten“, verriet die 14 jährige Jenny. „Das hat richtig Spaß gemacht“, fand der 15-jährige Michael.

Die Schüler zeigten sich am Ende der Bustour beeindruckt von den vielfältigen Tätigkeiten in einem Lebensmittelmarkt und den verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten.

 

Am Nachmittag stellten dann nach dem Prinzip eines Marktplatzes sieben weitere Betriebe und Einrichtungen ihre Ausbildungsbereiche vor. Vertreten waren die Bildungspartner der Schule TBO, Stadt Offenburg, Schreinerei Schrempp, Techtory, und Edeka, außerdem noch die Firma Wacker Bauund das sozialpädagogische Team der Schule. Die Rektorin der Schule, Bettina Deutscher zeigte sich begeistert: Ich finde ein solcher Berufsinfotag ist eine tolle Möglichkeit den Jugendlichen einen Einblick in verschiedenste Berufsfelder zu ermöglichen. Und Dank des Engagements unserer Bildungspartner und der weiteren Unterstützer konnten wir eine vielfältige Palette an Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen. Da war bestimmt für jeden etwas dabei.“